Neuigkeiten

20.08.2014

Gelungene Premiere in Dachwig

Rolf Cramer, Präsident des FC Blau-Weiß Dachwig-Döllstädt, resümierte am Finaltag: „Es war eine tolle Woche, für das erste Jahr lief es doch ganz gut.“ Er betonte vor allem die optimalen Bedingungen für unsere Ferienschule: gepflegter Fußballplatz, gesundes Mittagessen im Mühlenhof Bosse und die Übernachtungen im Feriendorf Kleinfahner. Doch bevor er sich für die Kooperation mit dem Team von fussball-ferienschule.de entschied, hatte er sich erstmal ein eigenes Bild von unseren Fußballcamps gemacht. Dabei fielen ihm vor allem die stets gute Atmosphäre und die lobenswerte Disziplin der Kids auf, weshalb er letztendlich unsere FFS nach Dachwig holte.

Und die ganze Vorbereitungszeit hat sich gelohnt. 36 Kids wurden fünf Tage lang von unseren Trainern gefordert und gefördert. Zum Beispiel unsere Teilnehmerin Michelle (12). Sie spielt bereits seit ihrem vierten Lebensjahr Fußball und ist der Meinung, nach dieser Woche ihrem großen Vorbild Marco Reus fußballerisch näher gekommen zu sein. Das zeigten auch ihre Olympiadenergebnisse: Michelle konnte sich in ihrer hart umkämpften Altersklasse die Bronzemedaille sichern.

Das große Finale des Abschlussturniers wurde in Dachwig zwischen den Mannschaften von Spanien und den Niederlanden ausgetragen. Die besondere Brisanz dieses Spiels lag in dem Duell Bruder gegen Schwester; Luke (Niederlande, 5 Jahre) gegen Janina (Spanien, 8 Jahre). Der 5-jährige Kicker hatte mit seinem Charme natürlich schnell alle Zuschauer auf seiner Seite und so setzte sich das Team am Ende knapp im spannenden Neunmeterschießen gegen die Spanier durch.

Alles in Allem war es mal wieder eine grandiose Fußballwoche für all unsere Teilnehmer. Ob Bundesliga-Turnier, Mini-WM oder Torschussübungen – jeder hat richtig viel gelernt. Das sah auch Rolf Cramer so und bedankte sich mit einem Dachwiger Präsent für die gelungene FFS-Premiere auf seinem Rasen: eine Dorfchronik, einen Begegnungsschal aus dem Halbfinale des Thüringen Pokals sowie eine Flasche Williams Christ aus der Fahner Landbrennerei.
In diesem Sinne, auf das nächste Camp!