englische Version



Neuigkeiten

16.08.2017

Rückblick auf die Sommercamps

Die Sommerferien sind tatsächlich schon wieder fast zu Ende und die Schulzeit hat in den meisten Bundesländern bereits begonnen. Trotzdem möchten wir mit euch noch einmal auf unsere gemeinsamen Sommerferien in den Camps zurückblicken.



Um euch allen die Möglichkeit zu geben an einem Camp teilzunehmen, sind wir wieder durch Deutschland gereist und waren in Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Hessen, Bayern, Niedersachsen und natürlich in Thüringen. Jedes Camp ist etwas Besonderes und hat einen individuellen Flair und Reiz für die Kinder, aber auch für die Trainer. Die Kinder in Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern dürfen diese Reize noch genießen, denn in diesen Bundesländern stehen noch weitere Fußballcamps an.

Eine besonders große Nachfrage hatten unsere Camps in Bad Frankenhausen und Wutha-Farnroda. In Letzterem haben alle Kinder mit Bravour der Hitze der Woche getrotzt. „Trinken, Trinken, Trinken“ war das Motto des Camps, damit keiner einen Sonnenstich bekommt und alle Freude an den Tainingseinheiten hatten.
In allen Trainingswochen wurde sich akribisch, mental und physisch, auf das Eltern-Kind Spiel vorbereitet und die Eltern musste sich den stichelnden Blicken der Kinder erwehren. Nichts desto trotz waren genug Eltern motiviert und so mutig den Kampf am Abschlusstag auf sich zu nehmen und man muss neidlos anerkennen, dass sie sich wacker geschlagen haben. Siege und Niederlagen lagen hier eng beieinander. Fairplay wurde auch in den hitzigsten Duellen großgeschrieben und nach dem Spiel nahmen die Sieger die Verlierer in die Arme und verließen gemeinsam das Spielfeld.

Die Fußballferienschule war auch dieses Jahr wieder in Lubmin zu Gast und hat die Zeit dort frei nach dem Motto „Sommer, Sonne, Sonnenschein“ genossen. Schon alleine die Hinfahrt zu dem Camp, mit dem Shuttlebus, war ein Highlight. Die Kinder waren am Anfang der Tour noch völlig übermüdet und etwas schüchtern, aber je länger die Reise dauerte, desto mehr liefen sie zur Höchstform auf. Am Schluss wurde pausenlos gequatscht und zwar nicht nur über Fußball, sondern auch über richtig tiefgründige Themen in der Politik. Da konnten unsere Fahrer nur noch auf Durchzug schalten.

Unzählige Anekdoten gibt es in jedem Camp. Das Essen gehört immer dazu, da wie man weiß, dieses Thema immer sehr hoch im Ranking steht. Schon morgens direkt nach dem Start des Camps fragten die Ersten „Was gibt es heute zu Essen und zum Nachtisch?“. Nicht selten hört man dann Sprüche wie „Ich hoffe es gibt Pizza. Wenn es Pizza gibt bin ich direkt wieder fit“ oder „Ich hätte gerne eine Portion Gulasch mit Nudeln ohne Gemüse“. Ja die Betonung liegt auf „ohne Gemüse“. Jeder hat so seine Vorlieben, aber am Ende ist doch jeder glücklich und das sieht man an den strahlenden Gesichtern und auch auf den Trikots können die Eltern nach Tagesabschluss regelmäßig erörtern, was es an dem Tag zu essen gab.

Eine eher unfreiwillige Premiere feierten dieses Jahr die Sommercamps, die in der Halle stattfinden mussten, aber leider ließ uns das Wetter kurz im Stich und auch wir wurden Opfer von sintflutartigen Regenfällen. Dies betraf unsere Fußballcamps in Nienhagen, Viernau und das Deutsch-Englisch Camp in Bad Blankenburg. Einen großen Vorteil haben die Camps in der Halle. Sie sind Wetter unabhängig und so konnten wir ins Trockene flüchten, wenn ein unerwarteter Regenguss vorbeikam. Ein herzlicher Dank gebührt hier allen Verantwortlichen. Nur durch die perfekte Unterstützung konnten wir diese schwierige Wettersituation meistern.

Der Bundesliga Spieltag ist immer ein großes Highlight. Schon am ersten Tag des Camps werden die Trainer nach dem genauen Termin der Bundesliga ausgefragt, denn insgeheim hat schon jedes der Kinder seinen Lieblingsverein ausgesucht. Gerade bevor die neue Saison startet entwickelt sich hier eine hitzige Diskussion welcher Verein in der nächsten Saison Bayern im Meisterschaftsrennen die Stirn bieten kann. Und auch bei der Mini-WM lassen sie die Teams immer die außergewöhnlichsten Länder einfallen, wie Vatikan Staat. Da ist es eine Freude zu zusehen.

Auch dieses Jahr möchten wir uns herzlich bei allen Kindern bedanken, die die diesjährigen Camps zu etwas Besonderem gemacht haben. Wir hatten unseren Spaß und euren Gesichtern zu urteilen ihr auch. Natürlich möchten wir uns auch bei deren Eltern bedanken, die die Kinder unterstützen, sie zu den Camps bringen und sie wieder abholen und immer dafür sorgen, dass die Trikots sauber sind und die Sportasche ordentlich gepackt ist. Natürlich möchten wir auch den Vereinen und Verantwortlichen der jeweiligen Camps ein großes Lob aussprechen. Ohne deren Hilfe und tatkräftige Unterstützung wären die Camps nicht das was sie heute sind. Diese Kooperation bereichert jedes Camp.

Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen, vielleicht schon im Herbst.

Euer Fußballferienschulen Team